Dr. Robert M., angestellter Zahnarzt, Praxiseröffnung in neun Monaten

Das Problem:
Dr. Robert M. liegt Nacht für Nacht wach. Vor fünf Wochen hat er den Mietvertrag unterschrieben. Der Startschuss für die Praxisgründung ist gefallen. Die eigene Praxis rückt in greifbare Nähe. Seitdem ist es vorbei mit dem „normalen“ Alltag. Denn Robert M. versucht nun, in den Mittagspausen, am Feierabend und am Wochenende die Praxisgründung voranzutreiben. Aber: Er schwimmt total, versucht zu viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu behalten und weiß nicht, ob alle angestoßenen Aktivitäten richtig und jetzt wirklich wichtig sind. Hat er etwas vergessen?
Robert M. schläft immer schlechter. Er ist erschöpft.

Die Lösung:
Robert M. beschließt, sich Hilfe für die Praxisgründung zu holen. Er ruft im DOCK ONE an und schildert seine Situation. Die Beraterin Birte Christiansen verabredet sich mit Robert M. Drei Tage später telefoniert sie per Skype mit dem Praxisgründer. Zwei Stunden sind terminiert – Zeit, damit Birte Christiansen einen Überblick über die aktuell laufenden und bereits geplanten Aktivitäten bekommt. Sie möchte für den Praxisgründer eine verlässliche Sparringspartnerin werden. Daher stellt die Unternehmensberaterin viele Fragen. Unter anderem:

  • Warum ist die Wahl auf diesen Standort gefallen?
  • Welche Praxen werden als Mitbewerber wahrgenommen und warum?
  • Wie soll die neue Praxis positioniert werden?
  • Gibt es Angebote, die die Kollegen nicht haben?
  • Welche Tätigkeitsschwerpunkte wurden absolviert, welche Ausbildungen sind geplant?
  • Ist schon ein Name gefunden, ein Logo gestaltet?
  • Welche potenziellen Patienten sollen angesprochen werden, wie ist das Einzugsgebiet?
  • Hat die Mitarbeitersuche begonnen? Wenn ja, über welche Kanäle und mit welchen Anzeigentexten? Wie ist die Resonanz?
  • Ist ein Praxismanagement geplant? Wenn nein, wer wird für den Aufbau von Prozessen und Strukturen zuständig sein?
  • Welches Budget ist für Marketing- und Kommunikationsaktivitäten eingeplant?

u. v. m.

Im Anschluss an das Gespräch erstellt Birte Christiansen einen Aktivitätenplan zur Praxisgründung. Er wird mindestens einer weiteren erfahrenen Beraterin vorgelegt, damit alle „Must-haves“ verlässlich im Blick bleiben. Der Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen-Plan erstreckt sich über alle Wochen bis zu Praxisgründung und wird fortlaufend aktualisiert. Dieser Plan wird für Robert M. und Birte Christiansen DAS gemeinsame Arbeitsdokument. Im DOCK ONE werden von nun an alle Aktivitäten initiiert und koordiniert. Die Beraterin behält den Überblick und schlägt ad hoc kreative „Nice to have“-Maßnahmen vor.

Die Vorfreude auf die eigene Praxis ist zurückgekehrt – Robert M. kann trotz Praxisgründung konzentriert behandeln.
Und endlich wieder gut schlafen!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.